RESYSTRA – Auf dem Weg zu resilienten Energiesystemen!

Die nächsten Termine


  • Energy Systems Conference 2016: 21st Century Challenges in QEII Centre, Westminster, London, UK (ICS)

    Informationen und Programm unter http://www.energysystemsconference.com/

    In seinem Vortrag "On the way towards resilient energy systems: A cellular approach for regional self-supply" wird Pablo Thier die zwei untersuchten Regionen Osterholz und Wolfhagen vorstellen, die bereits ein hohes Maß an regionaler Selbstversorgung erreicht haben und anhand dessen die Möglichkeiten hin zu einem zellulären System diskutieren.

    Christian Schnülle präsentiert in seinem Vortrag "From niche to market - an agent-based modeling approach for the economic integration of synthetic fuels based on renewable energies (power-to- fuel)" die Ergebnisse einer agentenbasierten Modellierung des Wandels in soziotechnischen Systemen, hinzu einer Etablierung von Power-2-Fuel als entscheidender Bestandteil der Energiewende.


  • (De)zentrale Energiewende- Wirklichkeiten, Widersprüche und Visionen in Berlin (ICS)

    Konferenz des Leibniz-Forschungsverbundes Energiewende

    Programm unter https://www.wzb.eu/de/veranstaltungen/de-zentrale-energiewende-wirklichkeiten-widersprueche-und-visionen

    Bei der Konferenz wird Pablo Thier im Rahmen der Session "Koordinierung durch (de)zentrale Märkte?" in seinem Vortrag "Auf dem Weg zu resilienten Energiesystemen: Was können wir vom Konzept Zellulärer Systeme für regionale Märkte lernen?" den Zusammenhang zwischen energetischer Selbstversorgung auf regionalem Niveau und regionalen Märkten anhand der im Projekt RESYSTRA unternommenen Fallstudien veranschaulichen.


  • Abschlusskonferenz "Umwelt-und gesellschaftsvertragliche Transformation des Energiesystems" in Berlin (ICS)

    Nähere Informationen zum Förderprogramm unter http://www.fona.de/de/15980

Terminkalender abonnieren

Weitere Termine …

Die letzten Publikationen

Alle Publikationen …

Ziel des Projekts RESYSTRA – Resiliente Gestaltung der Energiesysteme am Beispiel der Transformationsoptionen „EE-Methan-System“ und „Regionale Selbstversorgung“ ist ein besseres Verständnis der Erfolgsfaktoren gerichteter Transformationen des Energiesystems. Diese Faktoren sollen im Rahmen eines erweiterten Modells der Innovationssysteme im Bereich der Energieversorgung in Deutschland mit Bezug auf konkrete Akteure und deren Einflussmöglichkeiten dargestellt werden.

Als ein wichtiger Einflussfaktor werden Leitbilder angesehen. Das Vorhaben soll das Gestaltungsleitbild ‚Resilientes Energiesystem‘ so operationalisieren, dass konkrete Empfehlungen für die Gestaltung der leitungsgebundenen Energiesysteme in Deutschland unter Berücksichtigung ihrer Einbindung in europäische Netze gegeben werden können. Resiliente Energiesysteme sind in der Lage ihre Dienstleistungen auch bei äußeren Störungen und inneren Ausfällen aufrecht zu erhalten, wobei die Dienstleistungen nicht nur die ‚technischen‘ Leistungen im engeren Sinne, sondern auch deren Nachhaltigkeit umfassen. Exemplarische Untersuchungsobjekte sind dabei die Transformationsoptionen ‚Methan aus erneuerbaren Energien und seine Integration in das Energiesystem‘ sowie ‚Regionale Selbstversorgung mit erneuerbaren Energien‘.

Erwartete Ergebnisse

  • Systematisierte Erfolgsfaktoren für das Gelingen systemischer Innovationsprozesse und ihre Integration in einem Modell,
  • Handlungsempfehlungen zur Beeinflussung der Richtung systemischer Innovationsprozesse, insbesondere durch den Einsatz von Leitbildern und Szenarien,
  • Methodik zur Bewertung möglicher Gefährdungen der Versorgungssicherheit im Kontext einer stärker dezentralen Versorgung und einer Verknüpfung der Energienetze,
  • Gestaltungsleitbilder für resiliente Energiesysteme, vor allem in Bezug auf die Balance zwischen zentraler und dezentraler Versorgung und die Verknüpfung der Energienetze,
  • ein gemeinsam entwickelter Resilienz-Leitfaden für regionale Energieinitiativen,
  • ein abgestimmtes Pflichtenheft für die Systemintegration von Methan als Speicher.

Kontakt

  • Pablo Thier, Tel. +49-(0)421-218-64895, thier(AT)uni-bremen.de