RESYSTRA – Auf dem Weg zu resilienten Energiesystemen!

Die nächsten Termine

  •  Uhr
    RESYSTRA-Workshop in Wolfhagen in ENERGIE 2000 e.V., Raiffeisenweg 2 in 34466 Wolfhagen (ICS)

    Während des Workshops werden Ergebnisse zu ökonomischen, technischen und sozialen Aspekten zur Diskussion gestellt.


  • Auf dem Weg zu einem resilienten Energiesystem in Universität Bremen, FZB 0240 (ICS)

    Ziele, Möglichkeiten und Grenzen der Richtungsgebung einer großen Transformation

    mit Beiträgen zu den Themenkomplexen Resilienz u. Leitorientierung von u.a. Prof. Dr. Sebastian Lehnhoff, Prof. Dr. Armin Grunwald und Prof. Dr. Klaus Fichter


  • Abschlusskonferenz "Umwelt-und gesellschaftsvertragliche Transformation des Energiesystems" in Berlin (ICS)

    Nähere Informationen zum Förderprogramm unter http://www.fona.de/de/15980

Terminkalender abonnieren

Weitere Termine …

Die letzten Publikationen

Alle Publikationen …

Ziel des Projekts RESYSTRA – Resiliente Gestaltung der Energiesysteme am Beispiel der Transformationsoptionen „EE-Methan-System“ und „Regionale Selbstversorgung“ ist ein besseres Verständnis der Erfolgsfaktoren gerichteter Transformationen des Energiesystems. Diese Faktoren sollen im Rahmen eines erweiterten Modells der Innovationssysteme im Bereich der Energieversorgung in Deutschland mit Bezug auf konkrete Akteure und deren Einflussmöglichkeiten dargestellt werden.

Als ein wichtiger Einflussfaktor werden Leitbilder angesehen. Das Vorhaben soll das Gestaltungsleitbild ‚Resilientes Energiesystem‘ so operationalisieren, dass konkrete Empfehlungen für die Gestaltung der leitungsgebundenen Energiesysteme in Deutschland unter Berücksichtigung ihrer Einbindung in europäische Netze gegeben werden können. Resiliente Energiesysteme sind in der Lage ihre Dienstleistungen auch bei äußeren Störungen und inneren Ausfällen aufrecht zu erhalten, wobei die Dienstleistungen nicht nur die ‚technischen‘ Leistungen im engeren Sinne, sondern auch deren Nachhaltigkeit umfassen. Exemplarische Untersuchungsobjekte sind dabei die Transformationsoptionen ‚Methan aus erneuerbaren Energien und seine Integration in das Energiesystem‘ sowie ‚Regionale Selbstversorgung mit erneuerbaren Energien‘.

Erwartete Ergebnisse

  • Systematisierte Erfolgsfaktoren für das Gelingen systemischer Innovationsprozesse und ihre Integration in einem Modell,
  • Handlungsempfehlungen zur Beeinflussung der Richtung systemischer Innovationsprozesse, insbesondere durch den Einsatz von Leitbildern und Szenarien,
  • Methodik zur Bewertung möglicher Gefährdungen der Versorgungssicherheit im Kontext einer stärker dezentralen Versorgung und einer Verknüpfung der Energienetze,
  • Gestaltungsleitbilder für resiliente Energiesysteme, vor allem in Bezug auf die Balance zwischen zentraler und dezentraler Versorgung und die Verknüpfung der Energienetze,
  • ein gemeinsam entwickelter Resilienz-Leitfaden für regionale Energieinitiativen,
  • ein abgestimmtes Pflichtenheft für die Systemintegration von Methan als Speicher.

Kontakt

  • Pablo Thier, Tel. +49-(0)421-218-64895, thier(AT)uni-bremen.de